Helden und Legenden

 

 Kim Källström

Kim Källström, GC Captain 2015/16, ist meiner Meinung nach der beste Spieler der jemals in der Schweiz spielte. Källström, Källström, Källström!!!

 

 

Kubilay Türkyilmaz - Kuuuubi !!!

Kubi - das Idol meiner Jugend, der beste Stürmer den die Schweiz und GC je hatte. Keiner strahlte den Geist von GC mehr aus - für mich war er nicht nur ein Spieler - er war ein Held, unser Held - Kuuubiiii ! 

 

 

Stadion Hardturm

Niemals hätte ich geahnt, dass man ein Stadion wirklich vermissen kann...

"Ohne Heimat sein heisst leiden." Fjodor Michailowitsch Dostojewski

 

 

 

Wolfram Wuttke

 

Als sich Wuttkes Zeit in Kaiserslautern dem Ende zuneigte, bekam er mit, dass ein Fernsehteam das Training filmen wollte. Da brachte er seinen kleinen Sohn mit. Den Kleinen auf den Schultern, sagte er in die laufende Kamera: "Ich wollte ihm nur mal zeigen, mit welchen Arschlöchern sein Vater hier arbeiten muss."

Wolfram Wuttke - auch bekannt als Maradona der Oberpfalz - verstarb am 1. März 2015 im Alter von 54 Jahren an Krebs.

 

 

 

Diego Armando Maradona

1986 nach dem Spiel im WM Viertelfinale gegen England, angesprochen auf sein Handstor in der 51. Minute (1:0): "Es war ein bisschen die Hand Gottes und ein bisschen Maradonas Kopf.“

 

 

 

Margaret Thatcher

1990 scheiterte die Englische Fussball-Nationalmannschaft im WM-Halbfinale gegen Deutschland. Helmut Kohl meinte höhnisch, die Briten seien von Deutschland in ihrem Nationalsport geschlagen worden. Darauf konterte Maggie Thatcher: "Richten Sie ihm aus, dass wir die Deutschen in diesem Jahrhundert schon zweimal in ihrem  Nationalsport besiegt haben."

 

 

 

Otto Pfister

2010 nach dem WM Gruppenspiel Kamerun vs. Holland (1:2): "Die Buben sind im Stress - dann machen sie halt mal einen Fehler..."

 

 

 

Johan Cruyff

Als Trainer des FC Barcelonas: "Die können gegen uns nicht gewinnen, aber wir können gegen sie verlieren.“

 

 

 

Ailton

Ailton Goncalves da Silva, 2007 zu einem Mitspieler bei GC: "Gib Ball zu Ailton, Ailton Tor, Mannschaft gut."

Ailton - oder auch Kugelblitz genannt - erzielte in 13 Spielen für GC 9 Tore. PS. Richard Nunez erzielte in 127 Spielen 85 Tore. Dies entspricht einer Quote von 0.66 Toren pro Spiel. Ailton erreichte 0.69.

 

 

 

Hans Jucker

Während der Live Reportage Tour de France 2010, am Col du Tourmalet, wo begeisterte Zuschauer das Führungsduo Contador/ Schleck beinahe vom Velo rissen: "Schauen sie sich diese Deppen an!"

 

 

Roland Linz

Roland Linz erzielte in seinem ersten Spiel für GC im Stadtzürcher Derby in der 34. Minute den 1:0 Führungstreffer. Bereits in der 41. Minute wurde er nach der zweiten gelben Karte vom Platz gestellt.

Nachdem der FC Zürich 1:2 in Führung ging, glich Gonzalo Zarate in der 91. Minute noch für den Rekordmeister aus. Linz gab nach Spielschluss in einem Interview bekannt, dass er "..noch nie ein Derby verloren hab, und hier nicht damit beginnen werde."

 

 

 

Paolo Di Canio

Trotz der fragwürdigen politischen Einstellung Di Canio's erhielt er 2001 den FIFA Fair Play Award für eine Aktion während des Spiels West Ham gegen den FC Everton. Als sich Di Canio die Möglichkeit ergab auf das leere Tor zu ziehen, bemerkte er, dass Everton's Keeper Paul Gerrard verletzt am Boden lag. Daraufhin nahm er den Ball in die Hand und unterbrach somit das Spiel, damit der Torwart behandelt werden konnte. Kurioserweise erhielt er für diese Aktion die gelbe Karte. Die FIFA bezeichnete sein Verhalten als einen "besonders guten Akt sportmännischen Verhaltens". Allerdings sagte Di Canio auch, dass er sich in einem Derby gegen die Roma eher die Hand abschneiden würde, als den Ball aufzuheben...

 

 

 

Marco Ambrosio

Der Torhüter des Grasshopper Club Zürich's quatschte während einer Zaubervorstellung anlässlich der Weihnachtsfeier von GC unbekümmert mit seinen Teamkollegen. Dies passte Präsident Walter Brunner gar nicht, und ermahnte seinen Angestellten zur Ruhe. Dies wiederum provozierte den italienischen Keeper (der übrigens auch schon das Chelsea-Tor hütete) so sehr, dass er sich mit einem hässlichen "Vaffanculo" revanchierte. Dazu zettelte er eine Meuterei an, worauf die gesamte Mannschaft den Saal verliess. Coach Carlos Bernegger konnte dann aber den Frieden wieder herstellen, und das Team schaute sich doch noch die Zaubereien an. Gezaubert hatten die GC Buben bis dahin nämlich gar nicht - so verlor das Team geschichtsträchtig mit 1:8 in Basel. Immerhin stieg man Ende Saison nicht ab.

 

 

 

Tom Rosati

Tom Rosati war in der Saison 1983/84 Trainer von Pescara. Im Heimspiel gegen Como Calcio beging einer seiner eigenen (!) Spieler ein übles Foul und verletzte dabei seinen Gegenspieler schwer. Die rote Karte war absolut verdient. Als der Sünder aber das Feld verliess, kam ihm sein Trainer, Tom Rosati, auf dem Spielfeld entgegen und gab ihm zusätzlich zur roten Karte noch eine Ohrfeige für sein unfaires Verhalten.

Solche Typen braucht der Fussball, solche Typen braucht die Gesellschaft. Domenico "Tom" Rosati verstarb am 26. August 1985, aber seine Legende wird für immer weiterleben. Sei Grande!

http://www.youtube.com/watch?v=_r4AW_pnsJ0